Camino Francés – Etappe 2

-> vorige Etappe -> nächste Etappe

Camino Francés
von Roncesvalles bis Zubiri

In Roncesvalles haben Sie vermutlich im Augustinerkloster übernachtet, wo sich eine Herberge für Jakobspilger befindet.

Der Weg nach Espinal (Foto: José Antonio Gil Martínez)

Hier im Ort fand die historische Grundlage des altfranzösischen Rolandsliedes statt: am 15. August 778 vernichteten ortsansässige Basken in der Schlacht von Roncesvalles eine Nachhut des Heeres von Karl dem Großen. Der Anführer dieser Nachhut war Graf Roland, der Namensgeber des alten Liedes.

Der Weg führt durch das von Ernes Hemmingway in seinem Roman Fiesta erwähnte Dörfchen Burguete, weiter nach Espinal, Bizkarreta-Gerendiain, Lintzoain und hinauf zum 801 Meter hohen Erro-Pass, auf dem die etwa zwei Meter große Steinplatte die Schrittlänge des Helden Roland vermessen haben soll.

Die Brücke Puente de la Rabia in Zubiri. (Foto José Antonio Gil Martínez)

Der zweite Etappe des Camino Francés endet im kleinen Dorf Zubiri, dessen Name baskisch ist und „Dorf an der Brücke“ bedeutet.

Diese Brücke muss von den Jakobspilgern überquert werden, um nach Zubiri zu gelangen. Sie besteht aus zwei gotischen Bögen und heißt Puente de la Rabia, also Tollwut-Brücke.

Man muss nach altem Glauben sein Vieh drei Mal um den mittleren Pfeiler herum treiben, um es von der Tollwut zu befreien. Der Grund für diese Heilkraft soll in den Reliquien liegen, die im Mittelpfeiler verbaut sind.

Weiter zur nächsten Etappe.

Route 428,300 – powered by www.wandermap.net

Zum Download dieser Route als GPX- oder KLM-Datei sowie für eine detaillierte Ansicht zum Ausdrucken auf mehreren Blättern steht diese Route auf Wandermap.