Camino Francés – Etappe 4

-> vorige Etappe -> nächste Etappe

Camino Francés
von Pamplona nach Puente la Reina

Skulptur eines Pilgerzuges am Alto del Perdón

Von Pamplona führt der Jakobsweg durch das kleine Dorf Cizu Menor, wo früher ein Johanniterkloster stand, von dem jedoch nur die romanische Kirche San Miguel Arcangel erhalten blieb. Der nächste Ort, Guenduláin, ist noch kleiner und beinah von allen Bewohnern verlassen.

Nun führt der Jakobsweg über den Bergzug bei Alto del Perdón über den Sierra del Perdón (Berg der Läuterung). Hier steht eine oft fotografierte Skulptur eines Pilgerzuges.

In Muruzábal fürt der Jakobsweg durch prächtige Mohnfelder ins Dorf hinein und an zwei gut erhaltenen Palästen vorbei. Im Ort selbst steht eine Schnitzfigur des hl. Jakobs.

Der Ort Muruzábal hinter Mohnfeldern

Nach der Durchquerung des Ortes Obanos, wo jährlich im August Mysterienspiele aufgeführt werden, führt der Jakobsweg nach Puente la Reina (baskisch Gares), einem etwa 3.000 Einwohner zählendem Ort.

Hier stößt der aragonesische Jakobsweg zum navarresischen Jakobsweg (also dem Camino Francés) hinzu. Gemeinsam überqueren beide Jakobswege den Fluss Arga über die Brücke Puente la Reina.

Diese Brücke wurde im 11. Jahrhundert erbaut, und von dieser Zeit konzentrierte sich der Pilgerstrom auf Puente la Reina. In der Folge wuchs der Ort, er bekam bald Stadtrechte und kurz darauf auch ein Templer-Kloster, das später an die Johanniter überging.

Die Puente la Reina

Die Iglesia del Crucifijo (Kruzifix-Kirche) ist die Kirche dieses ehemaligen Templer-Klosters. Sehenswert ist darin vor allem das aus dem Rheinland stammende spätgotische Y-Kreuz.

Beim Gang durch das Dorf sollte man unbedingt die für diese Gegend typischen Dachsparren beachten an den alten, wappengeschmückten Adels- und Bürgerhäusern. Sie sind typisch für die navarrische Architektur.

Weiter zur nächsten Etappe.

Route 428,305 – powered by www.wandermap.net

Zum Download dieser Route als GPX- oder KLM-Datei sowie für eine detaillierte Ansicht zum Ausdrucken auf mehreren Blättern steht diese Route auf Wandermap.