Camino Francés – Etappe 8

<< vorige Etappe nächste Etappe >>

Camino Francés
von Logroño nach Nájera

Auf halber Strecke nach Nájera erreicht man das malerische Städtchen Navarrete.

Dieser künstlerisch-historisch bedeutsame Ort mit knapp 3.000 Einwohnern bietet viele Denkmäler und mittelalterliche Ruinen. Am Ortsausgang sollte man unbedingt den im 12. Jahrhundert erbauten Säulengang besichtigen.

Ebenso lohnt sich ein Blick in die Pfarrkirche Iglesia de la Asunción de María (Mariä Himmelfahrt). Der dreischiffige Bau wurde 1553 begonnen und im 17. Jahrhundert beendet. Im Inneren gibt es ein Barock-Retabel.

Auf dem Gipfel des Tedéon-Hügels, der nach der einst dort befindlichen Burg benannt wurde, kann man bei einem wunderbaren Ausblick genießen.

Ehemaliges Benediktinerkloster in Nájera

Ehemaliges Benediktinerkloster in Nájera. Foto: Dietmar Giljohann

Weiter geht es auf direktem Wege in die Kleinstadt Nájera.

Im 10. und 11. Jahrhundert war Nájera Sitz der Könige des Navarra Gebietes. Später machte sich der kleine Ort besonders einen Namen durch Santa María la Real, ein ehemaliges Benediktinerkloster, dessen Gründung auf ein Grottenwunder zurückgeht.

Einst schickte der König von Navarra seinen Falken hiner einem Rebhuhn her. Das Tier flüchtete in die Grotte, gefolgt von dem Falken. Als der König die Beute holen wollte, fand er beide Tiere friedlich zusammen vor einem Marienbild.

Das Bild wurde aus der Höhle genommen und in der Mitte der romanischen Kirche von Navarra aufgestellt, wo man es heute bestaunen kann.

Weiter zur nächsten Etappe.

Route 428,313 – powered by www.wandermap.net

Zum Download dieser Route als GPX- oder KLM-Datei sowie für eine detaillierte Ansicht zum Ausdrucken auf mehreren Blättern steht diese Route auf Wandermap.