Via Podiensis, Etappe 26

-> vorige Etappe -> nächste Etappe

Via Podiensis
von Arthez-de-Béarn bis Navarrenx

Durch das Pyrenäen-Vorland verläuft der Weg über den Fluß Gave de Pau nach Arganon und Maslacq bis eine alte Ruine in Guironolé erreicht wird. Der weitere Weg führt entlang von Bächen nach Sauvelade.

Abbaye Sauvelade

Abtei von Sauvelade. Foto: Crestian Lamaison

Das alte Benediktinerkloster Sauvelade wurde 1127 gegründet und trug lange zum Schutz der Jakobsweg-Pilger bei, daher wurde es zeitweise auch Saint-Jaques genannt. Im Laufe der Jahrhunderte folgten Zerstörungen und Enteignungen,  jedoch ist das Kloster heute bestens erhalten.

Heute befindet sich sogar die Pilgerherberge in dem Kloster, was eine lange zurückliegende Tradion fortbestehen lässt.

Abb Sauvelade chevet

Apsis der Abteikirche. Foto: Denise Montané

Navarrenx, dessen Name sich auf das Königreich Navarra bezieht, hat eine fast tausendjährige Geschichte.

Aus dem Jahr 1188 stammt die historische Brücke über den Gave d’Oloron, die zu den wichtigen Sehenswürdigkeiten zählt. Auch die Stadtmauern aus dem Mittelalter sind noch sehr gut erhalten, mit ihnen das Tor Saint Antoine von 1645.

Es gibt aber noch zahlreiche weitere militärische Zeugnisse in der Stadt zu sehen.

Navarrenx gave Oloron

Gave d’Oloron von den Festungsmauern. Foto: Jaume

Für Angler könnte die jährlich im Juli stattfindende Weltmeisterschaft im Lachsfischen interessant sein, die sich zu einer festen Instituion entwickelt hat.

Kirchenfreunde könnten durch die Saint-Germain d’Auxerre auf ihre Kosten kommen, eine Kirche aus dem 16.Jahrhundert, deren Seitenschiffe erst 1862 hinzugefügt wurden.

Weiter zur nächsten Etappe.


Wanderroute 604284 – powered by Wandermap 

Zum Download dieser Route als GPX- oder KLM-Datei sowie für eine detaillierte Ansicht zum Ausdrucken auf mehreren Blättern steht diese Route auf Wandermap.