Innerschweizer Weg, Etappe 3

<< vorige Etappe nächste Etappe >>

Innerschweizer Weg
von Stans nach Flüeli-Ranft

Der Kantonshauptort Stans kann bis ins 10. Jahrhundert zurückverfolgt werden. Sehenswert sind die Pfarrkirche St. Peter und Paul und das sich direkt nebenan befindende Beinhaus mit dem Winkelried-Denkmal und einer imposanten Schädelwand.

St.Peter und Paul in Stans

Seit dem Mittelalter galt Stans als wichtiger Verkehrsknotenpunkt an den alten Handelsstraßen vom Vierwaldstättersee zu den nach Italien führenden Alpenstraßen. Trotz eines verheerenden Brandes im 18. Jahrhundert blieben zahlreiche historische Bauwerke erhalten.

In Stans führt der Weg vom Winkelried-Denkmal aus die Knirigasse hinauf. Auch hier trifft man auf gute Beschilderungen des Jakobswegs. Der aufstieg führt zur Knirikapelle „Maria zum Schnee“, welche der Bevölkerung als besonderer Schutz vor Lawinen galt.

Weiter geht es in westlicher Richtung, entlang grüner Felder, Berghänge und saftigen Wiesen, bis zur Murmatt. Ein Blick zurück bietet eine prachtvolle Aussicht auf Stans, das Stanserhorn, die Rigi und den Pilatus.

Blick auf Flüeli-Ranft

In Richtung Süd-Westen führt der Weg weiter entlang der Rohnerberghänge durch Wiesen und waldige Ebenen, vorbei an Obwil und Wilti bis zum Rastplatz Rohrnerberg. Eine Einmündung in ein Zufahrtsstäßchen führt den Pilger nach Rohren, von wo aus man in südlicher Richtung an den Weilern Halten und Hostet vorbeiwandert.

Durch den Erlenwald gelangt man, den Rüblibach überquerend, zu dem Weiler Ifängi. Über den Melbach und durch den Acheriwald geht es weiter zum Maichäppeli, dem eine Landstraße folgt, auf der man ca. 200 Meter entlangwandert. Hier geht es links auf einen Wanderweg, der vorbei an dem Weiler Gisigen und dem Rufibach nach St. Antoni führt, wo es eine sehr schöne Kapelle zu besichtigen gibt.

Flüeli-Ranft von der Kappelle aus gesehen. Foto: Roland Zumbühl

Der Weg verläuft weiter hinauf zum Aussichtspunkt Egg, der mit einer traumhaften Rundsicht lockt. Auf einem Feldweg gelangt man zu einer Straßengabelung im südlich gelegenen St. Nikolausen. Sehenswert ist hier die moderne Kapelle Bethanienheim.

Weiter geht es auf einem signalisierten Fahrweg hinunter ins bewaldete Melchaa-Tobel zum Ranft und wieder hinauf ins Flüeli. Hier bietet sich ein kurzer Abstecher zur Mösli-Kapelle und zurück an, oder aber der direkte Weg auf dem Fahrweg nach Flüeli-Ranft.

Weiter zur nächsten Etappe.


Wanderroute 765015 – powered by Wandermap 

Zum Download dieser Route als GPX- oder KLM-Datei sowie für eine detaillierte Ansicht zum Ausdrucken auf mehreren Blättern steht diese Route auf Wandermap.