Innerschweizer Weg, Etappe 6

<< vorige Etappe nächste Etappe >>

Innerschweizer Weg
von Interlaken nach Amsoldingen

In Interlaken angelangt, gibt es gleich mehrere Sehenswürdigkeiten zu sehen: Die Reste des Augustinerklosters aus dem Mittelalter, auf dessen Grundmauern die heutige protestantische Kirche errichtet wurde und das Schloss, welches ebenfalls auf dem historischen Klostergelände erbaut wurde und heute Privatwohnungen und Ämter beherbergt.

Wasserwehr bei Interlaken

Auf einem Uferweg gelangt man in das Städtchen Unterseen mit seinem historischen Dorfplatz und dem heute als Pfarrhaus dienenden alten Schloss. Über den Stedliplatz und die Helvetiastraße erreicht man die Aarmühle. Hier geht es weiter in westlicher Richtung, rechts entlang des Aarufers bis zur Weißenau am Thuner See. Auf dem Turm von Weißenau bietet sich ein schöner Blick auf den See.

Weiter geht es durch ein sehr schönes Flachmoorgebiet zur Schiffländte Neuhaus mit seinem historischen Gasthaus und Sustgebäude. Über Lombach gelangt man bis kurz vor die Manorfarm, von wo aus man rechts abbiegt, um wieder auf dem urwprünglichen Jakobsweg zu pilgern.Vorbei an dem schönen Rastplatz „Gelbenbrunnen“, durch einen Wald, der hinunter zur südländisch anmutenden Bucht von Sundlauenen führt, geht es weiter entlang des Seeufers bis zur Schiffsländte von Sundlauenen und anschließend über einen kurzen Aufstieg zur Thunerseestraße.

Beatushöhlen

Die LUK-Treppe hinauf, geht es auf eine Anhöhe, welche in westlicher Richtung zu den Beatushöhlen führt, wo noch heute die Ruinen einstiger Pilgerherbergen stehen. Beatus selbst soll in einer der weitläufigen Tropfsteinhöhlen gelebt haben, die auf Grund dessen von vielen Pilgerinnen und Pilgern als Ort der Einkehr und des Gebets aufgesucht wurde.

Auf einem angenehmen Waldweg wandert man weiter in Richtung Merligen. Der Weg führt nach Passieren der Balmholz-Anhöhe und Überquerung des Budelbachs in den Nastelwald, wo man die Beatenberg-Seilbahn überquert und weiter hinunter in den Salzacher Wald wandert.

Schon bald folgt der östliche Dorfeingang von Merligen, wo man den Anblick sehr gepflegter Hausgärten und das südländische Ambiente genießen kann.
Wie schon bei Brienz, gibt es auch hier zweierlei Möglichkeiten, nach Amsoldingen zu gelangen: eine Route führt über den Seeweg nach Spiez und zu Fuß weiter über Einigen nach Amsoldingen. Allerdings ist hier der teilweise eingeschränkte Schiffsverkerhr im WInter zu beachten.

Blick auf Thun

Die zweite Möglichkeit ist die Route über Thun, rechts entlang des Thuner Sees, weiter über Gunten, Oberhofen und Hinterfingen bis nach Thun. Von dort aus geht es weiter über Scherzligen und Gwatt nach Amsoldingen.

Beide Routen vermögen den Wanderer mit zahlreichen Bauwerken aus alter Zeit zu begeistern, ebenso wie mit Parks, Schlössern, Kirchen und Basiliken sowie natürlich einer atemberaubenden Landschaft rund um den schönen Thuner See.
Weiter zur nächsten Etappe.


Wanderroute 765019 – powered by Wandermap 

Zum Download dieser Route als GPX- oder KLM-Datei sowie für eine detaillierte Ansicht zum Ausdrucken auf mehreren Blättern steht diese Route auf Wandermap.