Schwabenweg, Etappe 2

<< vorige Etappe nächste Etappe >>

Schwabenweg
von Tobel nach Steg

In Tobel begegnet man der im 13. Jahrhundert gegründeten Johanniterkomturei, welche, im Sinne des Ritterordens, erkrankte Pilger auf ihrem Weg nach Einsiedeln wieder gesund pflegte. Daneben befindet sich der mittelalterliche Kirchturm und die Pfarrkirche.

Pilgerkapelle St. Margarethen

Südlich von Tobel gelangt man an den Weiler St. Margarethen, wo man auch die schöne Kapelle St. Margaretha vorfindet. Der Murg entlang erreicht man Münchwilen und später Sirnach. In beiden Orten befinden sich alte Pilgerherbergen mit dem Namen „Zum Engel“. Weiter südlich, bei Oberwangen, erreicht man die auf einem Hügel gelegene Martinskapelle.

Ganz in der Nähe findet sich die kleine Wallfahrtskirche Dreibrunnen und die Stadt Wil mit sowohl kirchlichen als auch weltlichen Bauwerken aus der mittelalterlichen Zeit. Weiter auf dem Jakobsweg folgt das Klosterdorf Fischingen mit der ehemaligen Pilgerherberge „Zum Sternen“ und der gegenüberliegenden alten Schmitte. Fischingen liegt im südlichsten Teil des Thurgaus, bereits am Nordfuß des später folgenden Hörnlis.

Sehenswert ist vor Allem das schöne Benediktinerkloster St. Johann, welches einst vom Konstanzer Bischof gegründet wurde und später, nach seiner Zerstörung, durch die Zürcher neu aufgebaut wurde. Barocke Konventbauten und die im Kloster befindliche Iddakapelle laden den Pilger ein, hier zu verweilen und ebenso einen Blick sowohl auf die prachtvolle Orgel als auch auf die vergoldete Marienstatue zu werfen.

Weiter auf dem Weg von Fischingen nach Steg, gelangt man an den Weiler Au, dessen Pfarrkirche St. Anna über ein Bild der Heiligen Idda verfügt. Aufwärts steigend passiert man wunderschöne mit Blumen geschmückte Bauernhäuser aus alter Zeit. Eine herrliche Aussicht genießt man in Allenwinden, einem Weiler, wo auch die alte Pilgerherberge „Zum Kreuz“ zu finden ist.

Pilgergasthaus Engel in Sirnach

Nach einem Marsch über sanfte Hügel kommt man dem Hörnli immer näher, wo auch der höchste Punkt des Pilgerweges bei 1133 m über dem Meeresspiegel liegt. Das Hörnli liegt im überaus reizvollen Hinterthurgau und wird auch „Tannzapfenland“ genannt.

Kurz vor dem Gipfel verlässt man den Kanton Thurgau und befindet sich alsbald im Zürcher Oberland. Hier genießt man einen prächtigen Blick auf das Säntis-Massiv und die Voralpen. Auf dem Abstig nach Steg kommt man an der alten Pilgerherberge „Zum Steg“ vorbei, dahinter gelegen das alte Doktorhaus Steg aus dem Jahre 1690, welches als Apotheke und Arztpraxis diente.

Weiter zur nächsten Etappe.


Wanderroute 749558 – powered by Wandermap 

Zum Download dieser Route als GPX- oder KLM-Datei sowie für eine detaillierte Ansicht zum Ausdrucken auf mehreren Blättern steht diese Route auf Wandermap.