Aktuelles zum Coronavirus am Jakobsweg

Jeder Pilger, der/die in den kommenden Wochen einen Jakobsweg gehen möchte, stellt sich gerade dieselbe Frage.

Kann und soll ich trotz der Corona-Epidemie den Jakobsweg gehen?

Stand 12. März 2020

Zusammenfassung

Dies ist eine persönliche Einschätzung von mir, Peter Eich. Also keine offizielle Aussage vom Jakobsweg, denn eine solche gibt es nicht.

In den meisten europäischen Ländern sind bereits restriktive Maßnahmen zum Schutz vor einer Corona-Infektion beschlossen worden. In Italien gibt es ein faktisches Ausgehverbot. Universitäten, Schulen und die meisten Arbeitsstätten sind bis nach Ostern geschlossen. Selbst Cafés und Restaurants wurden dort landesweit geschlossen. In anderen Ländern sind die Erlasse nicht so streng, aber ich meine: noch nicht.

Das Virus verbreitet sich exponentiell, und das Virus und seine Eigenschaften lassen sich nicht verändern. Wir können jedoch unser Verhalten ändern und damit die Geschwindigkeit beeinflussen, mit der die Zahl der Infektionen wächst – und damit einhergehend auch die Zahl der Kranken (immerhin etwa 5%), die einen Platz auf der Intensivstation benötigen um zu überleben.

In einigen Regionen von Italien ist – wie vor Wochen auch schon in Teilen Chinas – die Zahl der schwer Erkrankten bereits höher als die Zahl der zur Verfügung stehenden Intensiv-Betten. Das ist dramatisch, weil dann Menschen sterben, weil die Kapazität fehlt, ihnen zu helfen.

Und in allen anderen Ländern scheint sich die Lage auf denselben Engpass zuzubewegen.

Das wäre weniger dramatisch, wenn nicht so viele Menschen zeitgleich erkranken würden. Und das lässt sich momentan nur erreichen durch eine radikale Verhaltensänderung von jedem einzelnen. Daher erlassen Staaten Verbote und Einschränkungen der persönlichen Freiheiten, um uns ingesamt zu einer Verhaltensänderung zu zwingen, damit diese schneller passiert. Das Ziel ist eine Abflachung der Kurve der Erkrankungen. Also eine Verlangsamung der Weitergabe des Virus, in der Hoffnung, dass die Zahl der zur Verfügung stehenden Behandlungsmöglichkeiten die Zahl der schwer erkrankten Menschen nicht oder nur wenig übersteigt.

Meine eigene Meinung ist:

Jeder von uns kann und sollte nun die sozialen Kontakte radikal verändern.

Im besten Fall wird das nur für eine Zeit von einigen Wochen nötig sein.

Spaziergänge in der Natur sind da vermutlich weniger schädlich als nützlich. Allerdings sollten Menschenansammlungen vermieden werden, vor allem mit Fremden, denen man sonst nicht nahe kommen würde.

Und solche Menschenansammlungen sind Cafés, Restaurants, Kirchen, Hotels und auch definitiv Pilgerherbergen mit gemeinsamen Duschen und Toiletten.

Daher würde ich zurzeit keine Pilgerreise unternehmen. Und wenn ich auf einer wäre, würde ich sie nun abbrechen.

Den Jakobsweg gibt es schon seit über 1000 Jahren. Er wird auch in ein paar Monaten noch auf dich warten. Und wenn er einmal deinen Namen gerufen hat, dann wird er das auch weiterhin tun.

Und in der Zwischenzeit kannst du selbst etwas dazu beitragen, um zukünftigen Kranken dabei zu helfen einen für sie lebensrettenden Platz im Krankenhaus zu erhalten:

Bitte gehe den Jakobsweg jetzt nicht!

Und wenn du schon unterwegs bist, dann brich deine Reise ab!

Das ist meine persönliche Meinung und Empfehlung an euch.

Kathedrale in Santiago geschlossen

Update am 13. März: ab heute ist und bleibt die Kathedrale in Santiago, also das Ziel einer jeden Pilgerreise, für alle Personen geschlossen.

Screenshot vom 13. März 2020

Fragen, Tipps und Antworten

Wir hatten vor, eine lange Liste von Fragen und Antworten für euch zusammenzustellen:

  • Sind noch alle Herbergen geöffnet?
  • Wie komme ich am schnellsten von unterwegs nach Hause?

Fragen für alle, die bereits den Flug gebucht haben und bald starten (würden):

  • Ich fliege bald hin. Kann ich meinen Flug umbuchen oder stornieren? Kostenlos?
  • Ich habe extra einen Urlaub genommen. Kann ich das rückgängig machen?

Fragen für alle, die gerade eine Pilgerreise planen und buchen möchten:

  • Ich würde gerne im April/Mai/Juni… starten, ist das ratsam?

Doch momentan ändert sich alles so schnell, dass es wenig sinnvoll ist das hier aufzuarbeiten.

Detail-Fragen bitte im Forum

Wenn du eine spezifische Frage hast, dann ist der beste Ort dafür tatsächlich unser Jakobsweg-Forum auf Facebook.

Dort sind 15.000 Pilger versammelt und helfen sich gegenseitig mit Fragen und Antworten. Mehr Know-How haben als diese vielen Pilger gemeinsam haben auch wir nicht. Und in der Regel bekommst du dort schon nach wenigen Minuten eine wirklich hilfreiche Antwort.

Und wenn du dich nun zuhause mit dem Jakobsweg beschäftigen möchtest, dann empfehlen wir dir diese Bücher.