Packliste für den Jakobsweg

Deine Packliste ist das A & O bei deiner Vorbereitung auf den Jakobsweg. Denn in deinem Rucksack wirst du dein komplettes Hab und Gut für die Wochen des Pilgerns haben. Zugleich bietet dein Rucksack nur begrenzt Platz und jedes Gramm mehr oder zu viel wirst du auch beim täglichen Gehen auf deinem Rücken spüren. Da ist Abwägen gefragt.

Die Kunst ist es also, einen gesunden Kompromiss zu finden: Zwischen möglichst wenig und leichten Packstücken einerseits, und genügend Ausrüstung und Lieblingssachen andererseits, sodass du dich unterwegs wohlfühlst.

Auch darfst du entscheiden, wie viel Geld du in neue Ausrüstung investieren möchtest. Oder auch, wo deine alte Wanderausrüstung oder die geliehene eines Freundes vielleicht noch ausreicht.

Falls du dich jetzt fragst, wie du das als Neuling schaffen sollst: Wir haben dir extra unter diesem Artikel die von uns empfohlene und von Tausenden Pilgern erfolgreich angewandte Jakobsweg-Packliste aufgeführt – mit Produkt- und Ausrüstungstipps, die praxiserprobt sind und guten Gewissens von uns weiterempfohlen werden können.

Die Packliste ist als Orientierung zu verstehen und enthält die wichtigsten Packstücke. Du bist natürlich eingeladen, Packstücke hinzuzufügen oder wegzunehmen.

Die meisten Pilger nehmen übrigens auf ihrem ersten Jakobsweg zu viel Gepäck mit– und das, obwohl sie felsenfest davon überzeugt sind, dass sie „nur das Nötigste“ dabei haben. Womöglich wird es auch dir so gehen.

Doch keine Sorge, du kannst unterwegs immer noch optimieren: Etwas nachkaufen, falls etwas Wichtiges fehlen sollte, oder etwas heimschicken und verschenken, falls du – was wahrscheinlicher ist- zu viel dabei hast und deinen Rücken dir sagt: „So nicht.“

Bedenke beim Packen: Auch wenn du den Jakobsweg gehst, du bist nicht aus der Welt und aus der Zivilisation heraus. Auf dem Camino gibt es Apotheken, Bars, Restaurants und Supermärkte wie in deiner Heimat auch.

Als Orientierung möchten wir dir folgende Leitlinie mit an die Hand geben: Dein vollgepackter Rucksack sollte nicht mehr als zehn Prozent deines Körpergewichts betragen. Ein Set Kleidung trägst du bereits bei der Anreise, das brauchst du also nicht mitzuzählen.

Packliste für den Jakobsweg

Hinweis: Die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten Packstücke sind nur optional und kein Muss.

Wenn du über die Links in der Liste einen der Artikel kaufst, so kostet dich das keinen Cent mehr als gewohnt. Doch für diese Webseite fällt dann ein kleiner Betrag ab, der uns hilft, sie zu betreiben. Danke!

Kleidung & Ausrüstung

  • Rucksack ca. 40-45 Liter Fassungsvermögen
    Ich empfehle den Deuter Futura Pro 42 oder den etwas leichteren Deuter Act Trail Pro 40, die übrigens beide eine eingebaute Regenhülle haben.
    Seit 2017 gibt es einen neuen Rucksack von Lowe speziell für Pilger, er heißt Lowe Camino 45:55, und ich habe ihn hier für dich beschrieben.
  • Rucksackhülle für Regentage
    In passender Größe kaufen. Manche Rücksäcke haben eine eingebaute Hülle. Alle anderen schützt diese nur 9 Gramm leichte Regenhülle von Vaude sehr gut.
  • Ein Paar Wanderschuhe/Trailrunningschuhe/Wandersandalen (1/2 bis 1 Nummer größer wählen, weil deine Fuße durch die langen Strecken, die oft heißen Temperaturen und das viele Asphalt etwas blutgefüllter sein werden als zuhause)
  • Eine Trekkinghose (bestenfalls mit Zipp-off um sie zur kurzen Hose umzuwandeln). Die größte Auswahl diverser Trekkinghosen hat Globetrotter auf dieser Seite.
  • Funktions-T-Shirts, 3 Stück und eines davon langärmelig
    Nicht hell und einfarbig kaufen! Hier sind diverse bei Amazon. Ich selbst trage übrigens lieber solche Funktions-Hemden, weil sie etwas weniger sportlich aussehen.
  • 2-3 Funktionsunterhosen, eine trägst du, die andere trocknet gerade. Mit Shampoo waschen reicht. Ich selbst trage beim Wandern am liebsten die genialen Slips von Icebreaker aus feiner Merino-Schafswolle. Auch nach mehreren Tagen riechen sie (im Gegensatz zu Kunststoff-Slips) nicht, und sie trocknen sehr viel schneller als Baumwolle. Einziger Nachteil: deutlich teurer und etwas empfindlich, so dass man sie nur vorsichtig auswringen sollte, denn sonst reißen sie schnell ein. Es gibt sie auch als Damen-Unterhosen.
  • Wandersocken, mindestens 2 Paar, mehr als 3 sind nicht nötig.
    VSTRIDE-Jiele Pilger haben auf unserer Facebookseite schon von den doppel-lagigen Wrightsocks geschwärmt. Sie sind zweilagig und besonders gut gegen Blasenbildung geeignet, weil dann eher die beiden Schichten der Socke aufeinander reiben, als die Socke an deiner Haut. Sie ersetzen also den Insider-Tipp zwei Socken übereinander anzuziehen, den ja viele Pilger geben. Es gibt Wrightsocks in mittelhoch für Trekkingschuhe, und Wrightsocks in hoch für Wanderstiefel.
    Ich habe sie bislang nur auf Tageswanderungen getestet, und fand sie gut. Ich würde sie darum gewiss auf eine längere Tour mitnehmen, und erst recht auf dem Jakobsweg tragen.
  • Fleecejacke
  • Regenjacke und Regenhose – oder alternativ ein Poncho, der über den Rucksack reicht.
    Hast du schon den Artikel „Regenjacke oder Poncho“ gelesen? Dort steht das geballte Pilgerwissen von über 70 Lesern zur richtigen Regenkleidung auf dem Jakobsweg.
  • Schlafsack
    Mehrere befreundete Pilger sind z.B. zufrieden mit diesem Kunstfaserschlafsack Deuter Orbit +5°, den es auch in speziellem Schnitt für Frauen gibt. Er ist gut waschbar, wärmt auch, falls er mal feucht werden sollte (im Gegensatz zu Daune), und er wiegt je nach Größe nur 900-1000 Gramm.
  • Kopfbedeckung (gegen Sonnenlicht)
  • Mikrofaser-Reisehandtuch
    Bitte keine Baumwoll-Tücher mitnehmen, die werden nass sehr schwer und trocknen viel zu langsam. Ein Mikrofaser-Tuch hingegen trocknet so schnell, dass man es fast trocken wringen kann. Damit lässt es sich auch unterwegs leicht immer wieder mal mit Seife oder Shampoo waschen. Es gibt viele verschiedene Anbieter, aber ich selbst habe mehrere weggeworfen, weil sie sich immer so anfühlten, als würden sie sich an der Haut verhaken.
    Jetzt nutze ich das Cocoon Ultralight, denn es fühcocoonlt sich fast wie Baumwolle an und ist deswegen mein Tipp. Ich benutze es seit mehreren Jahren – auch zuhause, wenn ich zum Schwimmen in den Bodensee gehe. Beim Kauf auf die Größe achten, S wiegt 40g und XL ganze 245g. Mir selbst reicht es in M, was nur 95 Gramm wiegt. Das Handtuch kommt in einem kleinen Beutel, und mit der praktischen Schlaufe kann es zum Trocknen einfach hinten an den Rucksack gehängt werden.
  • Zweites Paar Schuhe. Ich selbst nehme stets meine Crocs Classic mit. Die sind mit 170 g extrem leicht, nahezu unkaputtbar, und auch gut um durch einen Bach zu laufen und taugen auch mal ein paar Stunden als Alternative zu den Wanderschuhen. Das hilft enorm um Blasen vorzubeugen. Alternativ haben viele Pilger Flipflops dabei, diese dann weniger  zum Wandern, sondern eher für abends zum Stadtrundgang & in der Herberge/Dusche, darum lieber ganz einfache und vor allem leichte kaufen.
  • * 1 Pacsafe (als Diebstahlschutz für Rucksack, etwas größer als Rucksack wählen)
  • * 1 zusammenfaltbare Trinkblase
  • * 1 Zelt
  • * 1 Isomatte (nur, falls du zeltest, andernfalls brauchst du keine Isomatte!)

Hygiene

Badzeugs

  • 1 Reisezahnpasta
  • 1 (Reise)Zahnbürste
  • 1-2 Tuben Hirschtalgcreme, weil du damit die Blasenbildung vorbeugen kannst.
  • 1 Packung Blasenpflaster (möglichst verschiedene Größen)
  • 1 Tube Shampoo, funktioniert auch als Duschgel
  • 1 Reisekamm
  • 1 Tube Handwaschmittel, denn es  gibt nicht immer Waschmaschinen. Der bewährte Klassiker ist Rei in der Tube. Aber auch mit dem ganz normalen Shampoo kommst du weit.
  • 2 Packungen Taschentücher
  • 1 kleinen Kulturbeutel (für die Hygiene-Artikel)
  • 1 Packung Magnesium-Tabletten
  • 1 kleine Reiseapotheke (Aspirin etc., für alle Fälle)
  • 1 Tube Sonnencreme, am besten in diesem Jahr gekauft, denn sie sollte nicht zu alt sein.
  • 1 Taschenmesser
  • ♀ 1 Packung Tampons/Binden oder alternativ Menstruationsbecher
  • * 1 Rasierer
  • * 1 Packung Zahnseide
  • * 1 Nagelpflegeset
  • * 1 Verhütungsmittel

Technik

  • Handy + Ladegerät
  • Fotokamera + Ladegerät (ich fotografiere unterwegs mit meiner Canon G7X, und hier kannst du ein paar Fotos anschauen, die ich mit dieser tollen kleinen Kamera gemacht habe. Der Link führ übrigens zu der alten Version der Kamera, und die neuere G7X Mark II kostet deutlich mehr, bietet aber fast dasselbe, und darum empfehle ich dir -und nutze ich selbst- die alte.)
  • Stirnlampe, wenn du frühmorgens oder spätabends noch unterwegs bist, und vor allem für nachts in der Herberge. Die Petzl E+Lite ist sagenhafte 27 Gramm leicht und reicht für die Herbergen und zur Not um nachts den Jakobsweg zu sehen. Stirnlampen, die für anspruchsvolle Nachtwanderungen geeignet sind, braucht man auf dem Jakobsweg nicht, und sie sind auch gut 100 Gramm schwerer.
  • eBook-Reader plus Ladegerät (ich liebe meinen Kindle Paperwhite)
  • * 1 Powerbank als Ladegerät gegen Steckdosenmangel, falls du dein Handy intensiv benutzen möchtest
  • * 1 spanische SIM-Karte, falls dein Provider andernfalls Roaming für Daten berechnet

Geld & Unterlagen

  • 1-2 Pilgerausweise samt Schutzhülle (lies unseren Artikel zum Pilgerausweis oder bestelle den Pilgerausweis gleich hier.)
  • 1 Portemonnaie mit etwas Bargeld
  • 1 Personalausweis
  • 1 EC-Karte
  • 1-2 Kreditkarten (zum Beispiel die kostenlose DKV-Visa, um damit am Jakobsweg ohne Auslandsgebühren Geld abheben zu können).
  • 1 Krankenversicherungskarte
  • 1 Pilreisefuehrer-jakobsweggerführer (lies hierzu unseren Vergleich der Pilgerführer)
  • 1 Tagebuch und Stift
  • 2 Flugtickets
  • 1 Liste wichtiger Notfallnummern der Bank, Krankenversicherung & von Freunden
  • * 1 Liste mit Postanschriften von Freunden
  • * 1 Sprachführer

DSC03024

Sonstiges

  • jakobsmuschelDeine Jakobsmuschel, um sie an den Rucksack zu hängen. Sie ist das Erkennungszeichen aller Pilger, und sie wird dir viele Türen öffnen auf deinem Jakobsweg. Lies hier mehr über die Jakobsmuschel, oder bestelle sie gleich hier.
  • Plastiktüte für dreckige Wäsche. Bitte achte darauf, dass sie nicht knistert, denn sonst machst du dir in den Herbergen keine Freunde damit.
  • Ohrstöpsel gegen Schnarcher in den Herbergen. Du musst unbedingt welche einpacken, denn ohne wird es garantiert schwer, in der einen oder anderen Herberge guten Schlaf zu finden. Ich nutze am liebsten diese von Oropax, denn sie sind weder zu weich sind (und darum gut ins Ohr einführbar), noch zu hart (so dass sie am Morgen nicht schmerzen).
  • fleischerhakenRucksack-Haken. Damit kannst du deinen Rucksack in der Herberge ans Bett hängen und musst ihn nicht auf den schmutzigen Boden stellen. Und in der Dusche hängst du deine Kleidung daran auf, statt sie auf den Boden legen zu müssen, wo sie nass und schmutzig wird. Der Haken wiegt nur 11 Gramm und es gibt ihn hier bei uns im Shop. Ähnliche Haken findest du übrigens auch bei Ikea, falls du dort eh vorbei kommst.
  • reissverschlussbeutel3-4 gute Reißverschlussbeutel, um Packstücke im Rucksack zu gruppieren. Ich selbst benutze diese hier, übrigens nicht nur beim Wandern, sonder auch für Tankbelege im Auto, für meine Ladekabel im Stadtrucksack usw.
  • * 1 normale Brille
  • * 1 kleine Packung Klemmverschlüsse (für angebrochene Packungen oder Wäsche am Rucksack zu befestigen) oder Sicherheitsnadeln
  • * 1 Wäscheleine

Und so sieht das dann alles zusammen aus:

IMG_0779

Was meint ihr zu dieser Packliste? Wenn du eine Idee, eine Kritik oder einen Ergänzungsvorschlag hast, dann schreibe doch hier unten einen Kommentar dazu und hilf uns diese Liste noch besser zu machen!